Das Blog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt OSRAM NIGHT BREAKER®.

Technische Besonderheiten bei Hochleistungslampen.

Liebe Projektteilnehmer,

erst einmal vielen Dank für Eure Hinweise auf die aus Eurer Sicht kurze Lebensdauer der OSRAM NIGHT BREAKER®. Wir haben gemeinsam mit OSRAM jeden Hinweis genau analysiert und die von Euch zurück gesendeten, ausgefallenen Lampen geprüft.

Eine der Ursachen für den früheren Ausfall als bei normalen Lampen ist die bei einer Hochleistungslampe erhöhte Temperatur des Leuchtkörpers.

Denn so kommt die höhere Beleuchtungsleistung zustande, welche die OSRAM NIGHT BREAKER® auszeichnet. Sie ist aber auch verantwortlich für eine schnellere Verdampfung von Wolfram, einem der Grundstoffe der Leuchtwendel. Auch wenn OSRAM enorme Fortschritte bei der Verlangsamung dieses Prozesses erzielt hat, ist die Lebensdauer dennoch mit rund 200 Stunden nach wie vor kürzer als bei normalen Lampen.

Die Lebensdauer jeder einzelnen Lampe hängt jedoch auch von einigen anderen Faktoren ab. Beispielsweise der Fahrleistung und dem Fahrverhalten oder auch dem Einsatz von Abblendlicht oder die Nutzung der Lampe als Tagfahrlicht (dafür ist sie nur bedingt geeignet). All das sind Faktoren, welche die Lebensdauer nach unten oder nach oben beeinflussen können. Ein kritischer Faktor ist die Bordspannung des Fahrzeugs. Hochleistungshalogenlampen reagieren auf eine Überspannung der Bordelektrik sehr sensibel. Schon bei 5 Prozent mehr Spannung verkürzt sich die Lebensdauer dramatisch, nämlich um die Hälfte. Das heißt zum Beispiel, dass schon bei nur 13.86 Volt statt der Normspannung von 13.2 Volt sich die Lebensdauer auf 100 Stunden reduziert. Auch davon waren einige wenige der eingesandten Lampen betroffen. Die Bordspannung lässt sich in einer Werkstatt kontrollieren. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass Stromverbraucher - wie beispielsweise Klimaanlagen und Sitzheizungen - zu Schwankungen führen. In der Regel haben neuere Fahrzeuge mit mehr Elektronik eine höhere Bordspannung als ältere Fahrzeuge. Lediglich HighClass-Fahrzeuge mit geregelter Bordspannung bilden eine Ausnahme. Bei lediglich 2 Lampen lag ein Defekt des Vakuums vor, der zum Ausfall der Lampe führte. OSRAM hat diese Ergebnisse in die Optimierung seines Produktionsprozesses einfließen lassen.

Die Lebensdauer der ausgefallenen Lampen, die Ihr uns zugesendet habt, bewegt sich bei den meisten jedoch im Rahmen der technisch realisierbaren Standards für Hochleistungshalogenlampen. Und OSRAM NIGHT BREAKER® sind Hochleistungslampen. Ihre hohe Performance – nämlich mehr Lichtleistung und optimierte Ausleuchtung der Fahrbahn – verkürzt ihre Lebensdauer im Vergleich zu Standardlampen deutlich. OSRAM weist darauf mit einem Stoppuhr-Symbol auf den Verpackungen hin.

Jedoch war OSRAM sehr dankbar für Euer Feedback. Dies ist sehr hilfreich um die Lampen und die Information der Kunden weiter zu verbessern.

Ich hoffe, wir haben damit etwas zu Eurer Aufklärung beigetragen. Wenn Ihr noch Fragen habt, wendet Euch gerne an uns.

Viele Grüße,

Petra Maya und Isabel

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

28.03.08 - 0:14 Uhr
von RehaugeW

Das schmälert meine Meinung von den Lampen aber radikal denn noch nicht mal 3 Monate Lebensdauer sind doch sehr sehr wenig, vor allem wenn man sie nur Abends und selten mal morgens für den Weg zur Arbeit an hatte.

28.03.08 - 23:41 Uhr
von Chrissy17

Also ich hatte die Lampen immer an, das ich das Licht automatisch in der Tiefgarage anmache und dann auch meist an lasse. Davon abgesehen hatten wir ja gerade die Winterzeit, wo es eh fast nur dunkel war.
Meine Lampen haben ja auch nach drei Monaten und ca 11.000 km Fahrleistung den Geist aufgegeben. Grundsätzlich muss ich sagen, fand ich die Nightbreaker klasse, denn das Licht ist mit keiner anderen Lampe zu vergleichen! Doch wenn ich daran denke, alle drei Monate in meinem Renault die Lampen wechseln zu müssen, dann vergeht mir die Lust, denn es ist wirklich nicht einfach, an die Lampen heranzukommen. Das ausbauen und wechseln geht so gerade noch, doch das festdrehen der Lampe dauert Stunden weil man die Hand kaum noch bewegen kann, wenn man sie zwischen SChläuchen und sonstigem gequescht hat, um an die Lampen heranzukommen.

Hoffe, das Ersatzpaar hält ein bißchen länger.

30.03.08 - 19:46 Uhr
von molle

Ich war ziemlich enttäuscht, als gestern eine Lampe bei mir kaputt ging.
Ich habe die Lampen wirklich viel weiterempfohlen, und war selber super begeistert über die Leuchtkraft.
Aber wenn so eine Lampe nach noch nicht mal 3 Monaten den Geist aufgibt, und das für den regulären Preis, dann nehme ich wieder die ganz normalen.
Ich bin echt super enttäucht!!!!

17.04.08 - 19:42 Uhr
von Cali

Bei mir war heute der erste Ausfall zu verzeichnen…
nach dauerhaften Gebrauch in den letzten 5 Monaten für meinen Geschmack ebenfalls zu kurz, da auch bei meinem Auto der Wechsel kompliziert ist.

Meine Standardlampen leuchten noch nach 5 Jahren
(wenn auch nicht so hell).

15.05.08 - 19:56 Uhr
von sg6666

Es war wohl sehr schön mit den Nightbreakern, doch nach gerade mal einem halben Jahr sind jetzt beide Leuchtmittel über den Jordan gegangen. Das ist nichtmal annähernd das, was man sich von so teuren Leuchtmitteln erhofft. Schade eigentlich, denn die Ausleuchtung war angenehm - auch wenn sie gegen Ende merklich nachließ.

03.06.08 - 15:12 Uhr
von Montekete

Nach 5 Monaten ging eine meiner Nightbreaker H4 Lampe kaputt :-( Schade, von der Lebensdauer hätte ich mir mehr erhofft. Die Lichtausbeute war aber schon klasse!

14.06.08 - 15:18 Uhr
von skydive

Ich hatte, wie ich auch schon an anderer Stelle geschrieben habe, zwei Ausfälle in < 1/2 Jahr zu verbuchen gehabt.
Darauf hin bin ich auf die X-Treme Power von Philips umgestiegen.
Sie sind *fast* so gut wie die Night Breaker, aber der Unterschied macht sich für mich in der Praxis in zwei Punkten zwischen X-Treme Power und Night Breaker bemerkbar:

1.: Nicht ganz so weiss
2.: Ich muss schon spürbar früher auf Fernlicht umschalten

Was ich auch bemerkt habe war, dass in den Monaten hin und wieder (vielleicht 4 an der Zahl) Autos mit Lichthupe entgegen kamen, die wohl dachten, dass ich Fernlicht habe. Diese Lichthupen waren ausnahmslos grundlos, denn es wurde auch nicht vor einer Radarfalle gewarnt.
Mit den Night Breakern ist mir das gar nicht passiert. Aber das kann auch nur eine zufällige Häufung sein.
Was positiv an den X-Treme Power ist, ist die deutlich längere Lebensdauer (mindestens doppelt so lang).

Ich bin jetzt jedoch wieder auf Night Breaker umgestiegen, obwohl ich zugestehen muss, eine höchst individuelle Argumentation zu haben:

Ich habe mir bei eBay gleich 10 Paar Birnen für 130 Euro (incl. Versand!) gekauft.
Das macht nach Adam Riese 13 Euro/Paar.

Die X-Treme-Power sind hingegen eigentlich nicht für unter 18/19 Euro zu haben. Bedenkt man, dass ich bei diesem Preis nie 10 Paar holen würde, schlägt sich das auf jedes Paar natürlich durch die Versandkosten unangenehm drauf.
Sagen wir einfach mal, dass das Standard-Paar mit Versand für 19,50 Euro (rabattierter Versand) zu haben ist.
Das sind 50% mehr, allerdings hat man auch die doppelte Lebenszeit.
Doch ist der Vorteil angesichts des Preises für mich persönlich nicht mehr so ausschlaggebend, wirft man die bessere Lichtausbeute der Night Breaker mit in die Wagschale.
Da ich 6 Tage die Woche Nachts arbeite und auch sonst viel im Dunkeln fahre, bin ich aber für jedes bisschen Licht mehr dankbar.
Also stand für mich die Entscheidung fest und mit zwei zugedrückten Augen fiel das Votum wieder denkbar knapp für die Night Breaker aus.

Dass das ganze immer noch ein teurer Spaß ist, der eigentlich keiner ökonomischen Betrachtung stand hält (Otto Normalverbraucher würde wohl eher die Qualitäts-Standardbirnen für 10 Euro reindrehen und hätte für mindestens 1 Jahr Ruhe), doch ist es mir wegen meines speziellen Fahrprofils diese Investition gerade noch so eben wert.
Ich gehe davon aus, dass ich mit den Birnen für die nächsten 2 - 2 1/2 Jahre versorgt bin. Wie gesagt, kein billiger Spaß, aber ich habe es mir halt mal gegönnt.